Wasser – Elixier des Lebens

  • Dehydrierung vermeiden
  • Wir verlieren ständig Wasser
  • Beispiel der Wasseraufnahme einer Katze

Wasser ist für das Überleben der wichtigste Stoff. Menschen, Hunde und Katzen bestehen aus rund 70% Feuchtigkeit. Der Körper kann nur gut „funktionieren“ sprich seine Regulationsprozesse abwickeln, wenn er ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt wird.

Was besteht denn alles in unserem Körper aus „Flüssigkeit“. Da fällt einem sofort Blut ein, aber auch Urin, Magensäure, Speichel, Tränenflüssigkeit und viele weitere Körperflüssigkeiten sind wassergelöste Substanzen.

 

Dehydrierung vermeiden

Für den Körper hat es daher oberste Priorität eine Dehydrierung zu vermeiden. Katzen haben dafür sogar eine eigene Körperfunktion. Sie können den Harn verdichten, sprich dem Harn die Flüssigkeit entziehen und ihn verdicken. So können Katzen (denken Sie an die Großkatze Löwe in der Wüste) ihren Flüssigkeitshaushalt im Notfall aufrechterhalten.

 

Wir verlieren ständig Wasser

  • Schwitzen
  • Atmung
  • Urin
  • Kot

Ein Verlust von 10% Flüssigkeit ist bereits lebensbedrohlich.

Ist der Körper nicht ausreichend „durchspült“ belastet dies die Niere und führt über die Zeit zu Nierenerkrankungen. Erfahren Sie mehr über die optimale Hundegesundheit.

 

 

Beispiel der Wasseraufnahme einer Katze

Grafik 1
Anhand dieser Grafik können Sie erkennen was Ihre Katze an Proteinen, Fett, Rohasche, Rohfaser und Kohlenhydraten aufnimmt. Die natürlichste Nahrungsquelle der Katze ist die Maus, diese bietet ihr alle Bestandteile einer optimalen Ernährung.

Schauen wir uns nun das Nassfutter an, stellen wir fest, dass die wichtigsten Werte wie Protein und Fett nahezu identisch sind. Beim Trockenfutter sieht das schon anders aus. Was beim Trockenfutter allerdings noch erschwerend hinzukommt, sind die Kohlenhydrate. Kohlenhydrate in der Menge nutzen dem Tier nur als „Hüftgold“.

Grafik 2
Die Katze ist ein Wüstentier und nimmt die benötigte Flüssigkeit fast ausschließlich durch ihr Beutetier auf, der Maus. Schauen wir uns auf der Grafik die Feuchtigkeit einer Maus und des Nassfutters an, können wir nur einen eher geringen Unterschied der Feuchtigkeitsmenge feststellen. Ganz im Gegenteil dazu, ist der Feuchtigkeitsgehalt beim Trockenfutter drastisch gering.

Grafik 3
Wie wir jetzt wissen, enthalten Mäuse und Nassfutter ausreichend Flüssigkeit um den Wasserbedarf der Katze zu füllen. Das krasse Gegenteil stellt das Trockenfutter da. Mit nur 7-10% Feuchtigkeit bietet es der Katze keinen ausreichenden Flüssigkeitsbedarf. Die Katze wird demnach gezwungen die 4-6 fache Menge an Wasser zu trinken, was ihr als Wüstentier nahezu unmöglich ist.

Ein ähnliches Verhältnis besteht beim Hundefutter, wenn man Nassfutter und Trockenfutter vergleicht. Der Hund trinkt zwar mehr als eine Katze, dennoch ist auch er nicht in der Lage die große Menge an Wasser aufzunehmen, die er eigentlich zum Trockenfutter benötigt.

Bildnachweis: caze